GROSSE TREPPE SCHWÄBISCH-HALL

Kochertal in Baden-Württemberg.

GROSSE TREPPE SCHWÄBISCH-HALL

Beitragvon jan » So 4. Aug 2013, 00:38

VORSICHT TREPPE! - steht auf den roten T-Shirts der vielen, fleißigen Helfer an einem Festspielabend in Schwäbisch-Hall.


Die TREPPE ist so populär, das sie zuerst gar nicht auffällt. An jeder Straße um den Stadtbezirk Schwäbisch-Hall herum, steht ein Hinweis an die TREPPE, ohne dass es wirklich ins Auge fällt. Bemerken Sie an dem Grenzstein oben links das "Icon" der GROSSE TREPPE? Auch bei jeder Fahrt über die Kocherbrücke in SHA erinnern die Brückenskulpturen an die GROSSE TREPPE. Die gestaffelten Stufen der Brückenskulpturen und das Icon an den Grenzsteinen sind ein Hinweis auf die GROSSE TREPPE vor der Stadtkirche in Schwäbisch-Hall.

Bereits 1925 wurde die Idee geboren, dass man die bereits 1511 vollendeten Freitreppe, häufig auch GROSSE TREPPE genannt, vor der Stadtkirche St. Michael, zur Aufführung von Freilichtspielen nutzen kann. Die Treppe ist an sich betrachtet, nicht mal etwas sehr besonderes. Sicherlich haben die Baumeister der Treppe weder gewusst noch beabsichtigt - ein eigenständiges Kunstbauwerk zu schaffen. Die Stadtkirche wurde auf einem von mehreren Hügeln im vormals nicht einfachen Baugrund im Stadtgebiet des historischen Hall gebaut. Noch in der Bauphase der Kirche kamen die Bedenken, ob der Turm am Rande des kleinen Hügels, diese Statik lange überdauern wird? So kam man auf den Gedanken, die Große Treppe mit 52 gebogenen Sandsteinstufen und entsprechendem Unterbau, ein Gegengewicht vor den Turm zu setzen. Anscheinend ein guter Gedanke - der Turm steht bis heute und die Treppe auch. Doch die GROSSE TREPPE hat es zum "geheimen" Wahrzeichen von Schwäbisch-Hall gebracht. Neben vielen bekannten Kunstwerken und Bauwerken in Schwäbisch-Hall, ist die GROSSE TREPPE ganz leise zum Favoriten geworden.

1925, also 500 Jahre nach der Fertigstellung, wurde die GROSSE TREPPE zum Spielort der zweiten Freilichtspiele in Deutschland. Das klassische Stück, an dem ein Intendant der Festspiele SHA gemessen wird, ist der Jedermann von Hugo von Hofmannsthal. Wenn Sie da einen Vorstellung besuchen können, so werden Sie gewiss belohnt. Das ist lange kein Festspiel, Freilichtspiel oder Provinztheater - das ist GROSSE TREPPE! Eine ländliche Bühne, die es nicht zuletzt Dank großer Sponsoren, zu einer eigenen und überregionalen Bekanntheit gebracht hat.

Der "Geheimtipp" der Festspiele SHA ist inzwischen der THEATERSPAZIERGANG. An wechselnden Locations werden einem spazierfreudigen Publikum sehr spezielle Vorführungen geboten. Diese Vorstellungen sind derart beliebt, dass kurz nach dem Erscheinen des Jahresprogramms alle Termine des THEATERSPAZIERGANGs ausverkauft sind. Solch ein Spaziergang lohnt sich wirklich und ist auch eine tolle Geschenkidee.

"Nebenschauplätze" der GROSSEN TREPPE und dem THEATERSPAZIERGANG, sind das GLOBE und die KLEINE TREPPE vor dem Landratsamt in der Gelbinger Gasse und das SCHLACHTHAUS.


Quellen, Hinweise & Verweise:





- -

Bild

Mit WALD und WASSER spielt man nicht, -
mit BÜRGERABSTIMMUNG und DEMOKRATIE auch nicht!

Energiewende und Klimaschutz sind richtig und wichtig! -
Gerade deshalb ist Umweltschutz, Naturschutz und die Einhaltung der Baugesetze nie falsch!


-
Benutzeravatar
jan
 
Beiträge: 491
Registriert: Di 6. Dez 2011, 22:49

Zurück zu KOCHERTAL



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron