NABU Gaildorf-Limpurger Land lehnt NATURSTROMSPEICHER ab

Wenn die BÜRGER in GAILDORF 2011 zu intelligenter, effizienter, transparenter und nachhaltiger WINDKRAFT, und einem effektiven, nachhaltigen PUMPSPEICHER mit einem naturnahen, ökologischen UNTERBECKEN einschließlich integriertem HOCHWASSERSCHUTZ und naturnaher FLUTMULDE mit DAUERSTAU, und einer lokalen BÜRGERBETEILIGUNG mit autarken, regionalen, kostengünstigen Energieversorgung gefragt wurden - dann sind 4WEA je 5,0MW im SCHWACHWINDGEBIET ohne CO2-Bilanz, ein GESCHOTTERTES UNTERBECKEN ohne DAUERSTAU und ohne FLUTMULDE, UMWELTVERTRÄGLICHKEITSPRÜFUNG unterlassen mit unvollständiger VORUNTERSUCHUNG, betrügerische AUSGLEICHSPLANUNGEN & -VERHANDLUNGEN, BÜRGERINFORMATION a'la SALAMITECHNIK garniert und serviert mit TASCHENSPIELERTRICKS der STADTVERWALTUNG und geheime GRUNDSTÜCKSVERHANDLUNGEN, eindeutig die falsche ANTWORT.

Naturstromspeicher Gaildorf nur ein gewöhnlicher PUMPSPEICHER, GRAUSTROMSPEICHER, NOTSTROMSPEICHER, DUMMSTROMSPEICHER, BLAUMILCHSPEICHER?

NABU Gaildorf-Limpurger Land lehnt NATURSTROMSPEICHER ab

Beitragvon GRAUSTROMSPEICHER » Mo 30. Mär 2015, 17:25

Wie bekommt man es hin, das ein kompletter Pumpspeicher in Gaildorf, und die gravierenden Eingriffe zu weiteren Windkraftanlagen im Landkreis(!), auf den Webseiten des privaten Naturschutzes im Landkreis SHA und in Baden-Württemberg keine größere Relevanz haben, und mit nahezu keinem Detail erwähnt werden? :

- kein Wort zu Pumpspeicher Gaildorf
- kein Wort zu Pumpspeicher Gaildorf
- kein Wort zu Pumpspeicher Gaildorf ... 2015/16 komplett gelöscht
- kein Wort zu Pumpspeicher Gaildorf
- kein Wort zu Pumpspeicher Gaildorf

- kein Wort zu Pumpspeicher Gaildorf
- weder bei Themen, noch bei Landkreis SHA zu dem privaten Pumspeicher ein Wort, eine alte Brücke wurde nun erstmals am 28.11.2016 etwas eingetragen!

- wurde 2016 zufällig im Altpapier gefunden!

Wie ist es möglich, den privaten Naturschutz in einem Landkreis (SHA) komplett aus der Öffentlichkeit und aus der Berichterstattung zu nehmen? Sind die beteiligten Personen und Vereine so dumm, so uninteressiert, so kaputt, so korrupt? Den privaten Naturschutz zu Erneuerbarer Energie und einer privaten Pumpspeicherplanung(!) in einem Landkreis komplett ab zu schalten, -ist das möglich?!

Manche sagen, -wenn das irgend wo geht, dann bei uns in Schwäbisch-Hall, im Limpurger Land und in Baden-Württemberg! Hat man GEKOPLAN (Dipl. Geoökologe Martin Hofmann) als Gutachter gekauft, so hat man unser Umweltzentrum SHA, Zorzi, unseren Umweltzentrumverein e.V., unseren NABU-Landkreis-SHA und Johe mit im Sack.

-
Die Webseiten des 'NABU Gaildorf-Limpurger Land e.V.' wurde von 2015-2016 von Vereinsmitgliedern hinterhältig und konzeptlos "abgeschaltet". Manche Mitglieder sagen "vom Landratsamt SHA wegen Naturstromspeicher abgeschaltet", man weiß ja wer dort schafft ... Erst seit wenigen Wochen gibt es da Reparaturversuche!

Zu Naturstromspeicher bleiben viele Fragen: hat BÖGL unser Umweltzentrum gekauft, oder wie hat man unser UWZ angesichts der massiven Plankonflikte (die NABU und UWZ ja 2012/13 selber gesehen und vorgebracht haben!) stillgestellt? Manche Abläufe und Sachverhalte in Gaildorf verweisen darauf, das unser UMWELTZENTRUM in Schwäbisch-Hall lustig verdecke Freigaben an einen betrügerischen Kraftwerks-Bauantrag liefert, - und weiterhin nur uns, unser und unsere Umwelt ans Messer liefert.

  • Oder wie ist es sonst möglich, das in Gaildorf im Wald an drei Windkraftstandorten 'halblebige' Teilfreigaben zu WEA's hängen, doch ganz ohne Zweifel s.g. Aktivbecken und offene Oberbecken zu einem Pumpspeicher betoniert wurden? ... neben Bäumen, auf denen vor Monaten noch die Schwarzstörche saßen, die Spaziergänger fotografierten!
  • Wie ist es möglich, das eine private Kraftwerksplanung auf bereits mit einer Ausgleichflutmulde verplanten 'Ausgleichsflächen', nun ein Industriebecken, ein Unterbecken für einen Pumpspeicher plant und vorbereitet?
  • Was hat unser 'Umweltzentrum-Schwäbisch Hall' bisher verteidigt, wenn in Gaildorf 2014-16 solche Abartigkeiten ohne jede nachvollziehbare oder spürbare Reaktion möglich sind?
  • Auch zu den eigenen Einwendungen, in Bezug zu "Pumpspeicher-Gaildorf" verteidigt unser konzeptloses UMWELTZENTRUM in Schwäbisch-Hall, -nichts! Seit 2011 nicht ein Wort bisher zu "Pumpspeicher-Gaildorf" auf den Webseiten unseres desorientierten , das unser Landratsamt SHA, und ein 72 Mio EUR Antragsteller, damit erfolgreich niedergekämpft hat!

Um ehrliche und anständige NABU-Mitglieder in Gaildorf zu unterstützen, war es auf Umwegen möglich zwei kurze Textpassagen zum Thema 'Pumpspeicher-Gaildorf' aus den alten Webseiten vom 'NABU Gaildorf-Limpurger Land e.V.' zu retten, bevor die Ratten des Vereins diese löschten und ihren Verein 'abschalteten':

nabu-gaildorf.de, 30.03.2015 hat geschrieben:Naturstromspeicher in der Genehmigungsphase

Das Projekt Naturstromspeicher befindet sich derzeit in der Genehmigungsphase und wird -falls es zu einer Genehmigung kommt- die Limpurger Berge in vielerlei Hinsicht beeinträchtigen. Der NABU Gaildorf hat sich in seiner Satzung unter anderem dem Schutz wildlebender Tiere und Pflanzen verpflichtet. In vielen ehrenamtlichen Stunden haben daher Mitglieder des NABU Gaildorf die von den geplanten Windkraftanlagen betroffenen Areale untersucht. In erster Linie untersucht wurde das Vorkommen von Schwarzstorch und Rotmilan, die zu den streng geschützten Arten im Sinne des § 44 BNatSchG zählen. Die umfangreichen Ergebnisse dieser Beobachtungen haben wir bereits im Vorfeld an das Landratsamt als Genehmigungsbehörde weitergeleitet.

In den jetzt vorliegenden Antragsunterlagen zur Genehmigung des Naturstromspeichers sind nach unserer Auffassung weder die Erhebungen zu den betroffenen Arten vollständig, noch die gewonnenen Daten ausreichend berücksichtigt und bewertet. Das Gutachten zu den natur- und artenschutzrechtlichen Fragen genügt nicht den gesetzlichen Vorgaben. Der NABU Gaildorf lehnt den Bau der Windkraftanlagen an den dafür vorgesehenen Standorten daher ab.

Unsere offizielle Stellungnahme erfolgt durch das Umweltzentrum Schwäbisch Hall an die Genehmigungsbehörde.

Der Vorstand des NABU Gaildorf-Limpurger Land e.V.


"Unsere offizielle Stellungnahme erfolgt durch das Umweltzentrum Schwäbisch Hall an die Genehmigungsbehörde." - kann ein NABU-Mitglied sicher sein, das da etwas gemacht und etwas abgeschickt wurde? Was soll diese Ablenkungsstrategie im öffentlichen Baurechtsverfahren? Geheimer Naturschutz ist eine lächerliche Idee, die nur dem Betrug und dem Missbrauch auf allen Ebenen die Wege und Türen öffnet. Da sind die Ausgleichsplanungen und das Ausgleichsverzeichnis im Landkreis, und die Ausgleichsflächen in Gaildorf neben dem Kocher/ Unterrot zu Naturschutz und Hochwasserschutz (die ein privater Pumpspeicher betrügerisch, privat, hinterhältig und unrechtmäßig doppelt verplant!) das beste Beispiel dafür!

Wie war es möglich, das ein Plakat und die qualifizierte Vorarbeiten von Privatleuten und einer 'BI für Gaildorf' zum 'Thema Schwarzstorch in den Limpurger Bergen', seither verschwunden und verdampft sind? Wo ist das Plakat, wo sind die Beobachtungen und die Daten, die dazu im anhängigen Baurechtsverfahren frühzeitig eingebracht wurden(!), seither geblieben? Alles wurde frühzeitig und rechtzeitig in das Verfahren eingebracht, und das Plakat zum letzten mal bei der Erörterung Dez 2013 gesehen!?

- vorstehend unser UWZ, Stand März 2013. Wenn zu einem Pumpspeicher in Gaildorf etwas von einem UWZ an die Genehmigungsbehörden verschickt wurde, -wie war es dann möglich, das ein Zorzi und Nabu-Gaildorf zur Erörterungsverhandlung 16.12.2013 keinen Zutritt fanden? Hätte Zorzi etwas zu Pumpspeicher geschickt oder gemacht, nur eine einfache Frage oder Einwand geschickt, so hätte es da keine Fragen geben können. Bei so einem Umweltzentrum ist es leicht für einen Baukonzern (auch für GEKOPLAN!), mit haltlosen Teilfreigaben zu Windkraftanlagen Pumpspeicheroberbecken zu bauen, und Ausgleichsflächen die bereits rechtmäßig zu notwendigem Ausgleich in Gaildorf verplant sind, unrechtmäßig zu einem privaten Pumpspeicher zu verplanen!

Hat Martin Zorzi unser Umweltzentrum SHA e.V., und den privaten Naturschutz in unserem Landkreis Schwäbisch-Hall, 25 Jahre nur verraten, vorgeführt und für nichts verkauft?

Bitte fragen Sie Martin Zorzi, wie weit er mit den Vorarbeiten zu Windkraft im Landkreis Schwäbisch-Hall und Pumpspeicher-Gaildorf heute ist, -oder warum er den Naturschutz, NABU, BUND und den LandesNaturschutzVerband im Landkreis Schwäbisch-Hall seit 25 Jahren mit seinen abwegigen (oder keinen) Strategien blockiert?


Quellen & Hinweise:
- NABU Gaildorf-Limpurger Land z. Zt. leider "abgeschaltet", manche Mitglieder sagen "abgeschaltet" wegen Naturstromspeicher...







Die Fehlplanungen und die Unterlassungen im BAUANTRAG-NATURSTROMSPEICHER-BÖGL-2013 bzgl. naturnaher FLUTMULDE, ÖKOLOGIE, BUNDESNATURSCHUTZGESETZ, WHG, EU-WRR, die sich in den bürgerlichen Einwendungen, auch den Einwendungen der lokalen Naturschutzverbände spiegeln, müssen vor der BAUGENEHMIGUNG aufgearbeitet, nachgebessert und verbindlich abgesichert werden. Betrug zu Ökologie und Ausgleich muss unterbleiben. Ökologie und Ausgleich muss den geltenden Standards nach lokal, transparent verhandelt und öffentlich nachvollziehbar dargestellt werden. Ausgleich muss vorrangig lokal und ökologisch begründbar erfolgen. Zu einem DUMMSTROMSPEICHER, ATOMSTROMSPEICHER, offene OBERBECKEN, ÖKO- und AUSGLEICHSBETRUG, GRUNDSTÜCKSBETRUG und weitere SCHWABENSTREICHE, wurde in GAILDORF nicht abgestimmt.

Wir suchen argumentationsstarke, frische und vitale Persönlichkeiten & Unterstützer für - Engagieren Sie sich für NATUR, gerechten NATURSCHUTZ und ÖKOLOGIE in GAILDORF, im KOCHERTAL und den LIMPURGER-BERGEN.

Vorschläge und Hinweise bitte an: info@bi-fuer-gaildorf.de oder info@nabu-gaildorf.de

- - -
Bild

Mit WALD und WASSER spielt man nicht, -
mit BÜRGERABSTIMMUNG und DEMOKRATIE auch nicht!

Energiewende und Klimaschutz sind richtig und wichtig! -
Gerade deshalb ist Umweltschutz, Naturschutz und die Einhaltung des Baugesetzbuches nie falsch!


-

#naturstromspeicher #graustromspeicher #naturspeicher #naturversorgung #naturwärmespeicher #gaildorf #energiewende #klimaschutz #umweltbertrug #baubetrug #wahlbetrug
Benutzeravatar
GRAUSTROMSPEICHER
 
Beiträge: 833
Registriert: Fr 18. Dez 2015, 17:12

NABU-Gaildorf, Stellungnahme zum Projekt "Naturstromspeicher

Beitragvon GRAUSTROMSPEICHER » Fr 22. Mai 2015, 23:39

Wurde der Verein und die Webseiten des Vereins wegen kritischen Fragen und Hinweisen abgeschaltet? Die Vermutungen mancher Mitglieder weisen in diese Richtung. Konkrete Hinweise, warum seit Mitte 2015 nichts mehr sendet, gibt es (auch für NABU Gaildorf-Limpurger Land e. V. Mitglieder!) nicht.

Doch halten Sie sich fest, es geht noch abwegiger: Das Naturstromspeicher-Projekt druckt Prospekte, in denen steht zu lesen, alles zu 'Naturstromspeicher', auch eine 'Ausgleichsflutmulde' sei mit eben diesem Umweltzentrum -SHA und NABU geklärt und 'ökologisch und naturverträglich' reguliert worden! Auch unser Bürgermeister turnt in BÖGL-Prospekten herum! In Gemeinderatsversammlungen in Gaildorf bekommt der 'Naturstromspeicher' das Mikrofon für stundenlange Vorträge, die alles erläutern, nur eben nicht den 'Naturstromspeicher' und die großen Vorteile für Gaildorf, Umwelt und 'Erneuerbare Energieen'! Wie ist dieses Desaster und diese Korruption möglich? Geht so etwas ohne Ministerpräsident-BW, Umweltminister-BW und NABU-BW?

nabu-gaildorf.de, 20.05.2015 hat geschrieben:Stellungnahme zum Projekt "Naturstromspeicher"

Der NABU Gaildorf hat sich schon nach Bekanntwerden des Naturstromspeicher-Projekts dazu kritisch geäussert und eine gründliche Bewertung aus naturschutzfachlicher Sicht gefordert.

Erste wesentliche Fakten zu den Standorten der WKA sind am 29.11.12 von Herrn Hofmann bekanntgegeben worden. Wir fragen uns, ob eine umweltfreundliche Stromproduktion mit WKA in einem derart artenreichen Waldgebiet östlich Gaildorf überhaupt möglich und ökologisch gesehen wünschenswert ist. Mehrere Greifvogelarten, Eulen und Fledermausarten, davon mindestens 13 tief- und mindestens 10 hochfliegende Fledermausarten, die streng geschützt sind werden durch die geplanten WKA gefährdet. Wir wundern uns darüber, dass die von uns seit mehr als 30 Jahren betreuten Fledermaus-Winterquartiere in der Nähe der WKA bei den Biologen keine Beachtung gefunden haben. Die von den Biologen vorgeschlagene Abschaltung der WKA beim Nähern von Fledermäusen halten wir für erforderlich, ist aber in der praktischen Umsetzung noch nicht abschließend geklärt. Bekanntlich werden die Tiere nicht nur durch Kontakt mit den Rotorblättern getötet, sondern auch durch die von der WKA erzeugten Luftdruckunterschiede, die die Lungen platzen lassen.

Wir begrüßen das umfangreiche ökologische Gutachten der Biologen und sehen uns mit den Ergebnissen des Zwischenberichtes in unserer kritischen Haltung zum Naturstromspeicher in dem betroffenen, ökologisch wertvollen und weitgehend geschlossenen, alten Waldgebiet, bestätigt. Wir bedauern, dass es dem NABU-Landesverband nicht gelungen ist, sich bei der Vorstellung des Windenergieerlasses für Baden-Württemberg, mit der Forderung durchzusetzen, alte, naturnahe Wälder, wozu die Wälder der Limpurger Berge auch gezählt werden können, für Windkraft auszuschließen. Wer kann uns schon garantieren, dass wir in einigen Jahren in unseren WKA-Wäldern nicht vor demselben Artenschwundproblem stehen, wie heute schon in den für Biogas genutzten Feldfluren.

Bei der eigenen Suche nach Greifvogelhorsten, besonders nach denen der zahlreichen Rotmilane in unserer noch weitgehend intakten Landschaft, haben die Beteiligten selbst erfahren müssen, wie schwierig es ist, deren Horste zu finden und den nötigen Brutnachweis zu erbringen. Unverständlich ist für uns die Feststellung im Bericht, dass weder in der Thermik kreisende Milane, noch brütende Schwarzstörche ein Problem darstellen. Es fragt sich für wen. Vögel sind aufgrund unterschiedlicher Verhaltensweisen durch WKA betroffen, weil sie den Luftraum in Höhe der Rotoren nutzen und sich an keine behördlichen Abstandsregelungen halten. Es ist für uns auch unverständlich, dass andere hochfliegende Vogelarten dieser Waldregion, wie Kolkrabe, Mäusebussard u. v. a. bei der ökologischen Beurteilung keine Beachtung fanden.

Wir begrüßen das Wegfallen des Standortes 1 aus artenschutzrechtlichen Gründen. Die Aussage, dass an den anderen Standorten keine Rote-Listen-Arten vorkommen wurde von Herrn Hofmann so nicht behauptet, sondern wurde mit Beispielen, wie Gelbbauchunke, belegt.

Die Wälder der Limpurger Berge gehören zu den wenigen grossen, zusammenhängenden Wäldern unseres Landes mit zahlreichen Tier- und Pflanzenarten. Diese sind auf eine Geschlossenheit des Waldes mit einem guten Waldinnenklima angewiesen. Durch den Wegebau zur besseren Waldnutzung, auch zur Brennholzabfuhr, wurde der betroffene Wald bereits in den vergangenen Jahren fragmentiert, wobei sich mittlerweile ökologisch wertvolle flächige Waldsaumbiotope gebildet haben, die von vielen, auch geschützten, Tier- und Pflanzenarten genutzt werden. Der Wald wird aber durch WKA-Zufahrten und - Standflächen noch weiter aufgerissen und verliert hierdurch seinen Charakter und büßt einen bedeutenden Teil seiner ökologischen Funktion ein. Dazu kommt noch mit dem Bau und anschließend durch Anfahrten zur Wartung der Anlagen eine immerwiederkeherende Störung der Tiere.

Deshalb lehnen wir den Bau von WKA in diesem geschlossenen Wald aus naturschutzfachlichen Gründen ab. Auf jeden Fall müssten noch laufende Forschungsergebnisse und Datenerhebungen zu den Auswirkungen an bereits in Wäldern bestehenden WKA abgewartet werden und in rechtsverbindliche Genehmigungsverfahren eingebracht werden.

NABU Gaildorf-Limpurger Land
Der Vorstand


Zu privaten Naturschutz und 'Naturstrom-Pumpspeicher Gaildorf' stinkt es gewaltig, vermutlich ausgehend von Stadtverwaltung Gaildorf (gelenkt von einer Wohltätigkeitsstiftung), über Stuttgart, -bis in den Petitionsausschuss-BW, und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BUMB) in Berlin, und dem 'Umweltinnovationsprogramm des Bundesumweltministeriums' hinein!

Oder was können und von dem Bauskandal und Umweltdesaster in Gaildorf noch erwarten?


Quellen & Hinweise:
- seither keine Äußerungen mehr zum Projekt, Webseiten abgeschaltet...








Alle genannten Marken, Markennamen und geschützte Warenzeichen sind das Eigentum der Rechteinhaber.

Die Fehlplanungen und die Unterlassungen im BAUANTRAG-NATURSTROMSPEICHER-BÖGL-2013 bzgl. naturnaher FLUTMULDE, ÖKOLOGIE, BUNDESNATURSCHUTZGESETZ, WHG, EU-WRR, die sich in den bürgerlichen Einwendungen, auch den Einwendungen der lokalen Naturschutzverbände spiegeln, müssen vor der BAUGENEHMIGUNG aufgearbeitet, nachgebessert und verbindlich abgesichert werden. Betrug zu Ökologie und Ausgleich muss unterbleiben. Ökologie und Ausgleich muss den geltenden Standards nach lokal, transparent verhandelt und öffentlich nachvollziehbar dargestellt werden. Ausgleich muss vorrangig lokal und ökologisch begründbar erfolgen. Zu einem DUMMSTROMSPEICHER, ATOMSTROMSPEICHER, offene OBERBECKEN, ÖKO- und AUSGLEICHSBETRUG, GRUNDSTÜCKSBETRUG und weitere SCHWABENSTREICHE, wurde in GAILDORF nicht abgestimmt.

Wir suchen argumentationsstarke, frische und vitale Persönlichkeiten & Unterstützer für - Engagieren Sie sich für NATUR, gerechten NATURSCHUTZ und ÖKOLOGIE in GAILDORF, im KOCHERTAL und den LIMPURGER-BERGEN.

Vorschläge und Hinweise bitte an: info@bi-fuer-gaildorf.de oder info@nabu-gaildorf.de

- - -
Bild

Mit WALD und WASSER spielt man nicht, -
mit BÜRGERABSTIMMUNG und DEMOKRATIE auch nicht!

Energiewende und Klimaschutz sind richtig und wichtig! -
Gerade deshalb ist Umweltschutz, Naturschutz und die Einhaltung des Baugesetzbuches nie falsch!


-

#naturstromspeicher #graustromspeicher #naturspeicher #naturversorgung #naturwärmespeicher #gaildorf #energiewende #klimaschutz #umweltbertrug #baubetrug #wahlbetrug
Benutzeravatar
GRAUSTROMSPEICHER
 
Beiträge: 833
Registriert: Fr 18. Dez 2015, 17:12

Umweltzentrum und NABU sagen "nein"

Beitragvon GRAUSTROMSPEICHER » Do 29. Dez 2016, 13:43

Gaildorf
Umweltzentrum und NABU sagen "nein"

Das Schwäbisch Haller Umweltzentrum und der NABU in Gaildorf, zunächst noch offen gegenüber dem Energieprojekt Naturstromspeicher gewesen, erheben nun Einspruch dagegen.

SWP | 14.12.2013

Zu Beginn der Planungen für den Naturstromspeicher Gaildorf hatten sich die örtlichen Naturschutzverbände trotz erster Bedenken noch offen für das Projekt gezeigt. Nach Vorliegen von Planunterlagen, Gutachten und durch eigene Erhebungen lehnen sie nun das Projekt "mit Entschiedenheit" ab, heißt es in einer gestern verbreiteten Presseerklärung. Das Umweltzentrum hat nach eigenen Angaben gemeinsam mit der NABU-Gruppe Gaildorf einen siebenseitigen Einspruch abgegeben, indem es "Lücken und Fehler in den Unterlagen zur Planfeststellung aufzeigt", die am Montag verhandelt werden.

Die Naturschützer führen ins Feld, "dass die riesigen Windtürme in einem naturnahen Waldgebiet gebaut werden sollen, das in seiner Größe und Unzerschnittenheit einzigartig in der Region Franken ist und dieser Wert sich auch in den Vorkommen zahlreicher besonders und streng geschützter Arten bestätigt". Den Ausbau regenerativer Energien halten sie für notwendig, dies dürfe aber "kein Freibrief dafür sein, die Lebensräume dieser Arten zu zerstören oder zu gefährden".

Einer der zentralen Kritikpunkte von Umweltzentrum und NABU bezieht sich auf den "durch die Windkraft besonders gefährdeten Schwarzstorch". Die Untersuchungen 2012 Jahr seien "erst nach der Brutzeit auf den dieser Art entsprechenden Raum ausgedehnt worden", Beobachtungen im Sommer 2013 nicht mehr in die Gutachten eingeflossen. Im Gegensatz zu den Gutachtern wollen die Naturschützer mehrere Dutzend eigene Beobachtungen des seltenen, scheuen Waldvogels" gemacht haben.

Auch hinsichtlich der Fledermäuse habe man Defizite bei der Ermittlung von Wochenstuben und ziehender Arten festgestellt. Dagegen sei eine außergewöhnlich hohe Arten- und Individuenzahl ermittelt worden, darunter sogar vom Aussterben bedrohte Arten. Bei dieser Gefährdungsstufe verbiete es sich, "jegliches Tötungsrisiko in Kauf zu nehmen". Die von den Betreibern vorgeschlagenen Schutzmaßnahmen "können dieses nicht ausschließen", so die Erklärung.

Selbst hinsichtlich des "durch Windräder gefährdeten Rotmilans" gebe es zwischen Gutachter und Naturschützern einen Dissens. Weitere Kritik äußern Umweltzentrum und NABU an der "Methodik zur Landschaftsbildbewertung". Sie bemängeln "fehlende Regelungen für die Baustelle und dass eine ganze Reihe von bau- und betriebsbedingten Wirkfaktoren nicht berücksichtigt wurden". Das Vorhaben halten sie deswegen "nicht für genehmigungsfähig".



Muss man dazu noch etwas sagen, fragen?

Wo sind die Dokumente und Einsprüche im Baurechtsverfahren und in der Erörterung geblieben?

Weis da jemand (vielleicht ein NABU-Mitglied oder ein verräterischer NABU-Staatssekretär im Naturschutzressort des Umweltministerium BW ...) etwas?

Quellen & Hinweise:








Alle genannten Marken, Markennamen und geschützte Warenzeichen sind das Eigentum der Rechteinhaber.

Die Fehlplanungen und die Unterlassungen im BAUANTRAG-NATURSTROMSPEICHER-BÖGL-2013 bzgl. naturnaher FLUTMULDE, ÖKOLOGIE, BUNDESNATURSCHUTZGESETZ, WHG, EU-WRR, die sich in den bürgerlichen Einwendungen, auch den Einwendungen der lokalen Naturschutzverbände spiegeln, müssen vor der BAUGENEHMIGUNG aufgearbeitet, nachgebessert und verbindlich abgesichert werden. Betrug zu Ökologie und Ausgleich muss unterbleiben. Ökologie und Ausgleich muss den geltenden Standards nach lokal, transparent verhandelt und öffentlich nachvollziehbar dargestellt werden. Ausgleich muss vorrangig lokal und ökologisch begründbar erfolgen. Zu einem DUMMSTROMSPEICHER, ATOMSTROMSPEICHER, offene OBERBECKEN, ÖKO- und AUSGLEICHSBETRUG, GRUNDSTÜCKSBETRUG und weitere SCHWABENSTREICHE, wurde in GAILDORF nicht abgestimmt.

Wir suchen argumentationsstarke, frische und vitale Persönlichkeiten & Unterstützer für - Engagieren Sie sich für NATUR, gerechten NATURSCHUTZ und ÖKOLOGIE in GAILDORF, im KOCHERTAL und den LIMPURGER-BERGEN.

Vorschläge und Hinweise bitte an: info@bi-fuer-gaildorf.de oder info@nabu-gaildorf.de

- - -
Bild

Mit WALD und WASSER spielt man nicht, -
mit BÜRGERABSTIMMUNG und DEMOKRATIE auch nicht!

Energiewende und Klimaschutz sind richtig und wichtig! -
Gerade deshalb ist Umweltschutz, Naturschutz und die Einhaltung des Baugesetzbuches nie falsch!


-

#naturstromspeicher #graustromspeicher #naturspeicher #naturversorgung #naturwärmespeicher #gaildorf #energiewende #klimaschutz #umweltbertrug #baubetrug #wahlbetrug
Benutzeravatar
GRAUSTROMSPEICHER
 
Beiträge: 833
Registriert: Fr 18. Dez 2015, 17:12


Zurück zu Naturstromspeicher Gaildorf



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron