Crailsheim: Wildwuchs & Kahlschläge

Naturstromspeicher Gaildorf nur ein gewöhnlicher PUMPSPEICHER, der von Gaildorf, vom Limpurger Land, von Stromkunden und Umwelt nur nimmt, und nichts außer Kosten, Eingriffe, Belastungen für Umwelt, Natur, Klima & Gaildorf, Atomstrom, Graustrom und Kohlestrom liefert? NATURSTROMSPEICHER, nur ein ganz gewöhnlicher Pumpspeicher, der entgegen allen Abstimmungen und Ankündigungen mit erprobter, konventioneller Technik vorzugsweise überteuerten KOHLESTROM, GRAUSTROM & ATOMSTROM speichern, pumpen und liefern wird? Das kann nicht das Ergebnis aller Anstrengungen, Intrigen, Korruption und Abstimmungen in Gaildorf sein. Nicht einmal, falls es sich um ein seriöses Forschungsprojekt, Demonstrationsprojekt oder Leuchtturmprojekt handeln würde, -was nicht der Fall ist! Auch zu den erschlichenen Fördermitteln der BRD (bis zu 7,15 Mio EUR!) gibt es bis heute keinen Buchstaben, der zu Klimaschutz und Energiewende irgend etwas rechtfertigen, begründen oder erläutern kann oder könnte?

Warum wurde von Bürgermeister Zimmermann jeder Buchstabe, den er zu Naturstromspeicher-Gaildorf auf gaildorf.de finden konnte, - kommentarlos gelöscht?

Crailsheim: Wildwuchs & Kahlschläge

Beitragvon GRAUSTROMSPEICHER » Fr 23. Nov 2018, 16:52

Crailsheim

„Kahlschläge sind völlig daneben“

Volles Haus in Saurach: Der FDP-Landtagsabgeordnete Stephen Brauer (links) und sein Parteifreund Andreas Glück setzten sich kritisch mit der Windkraft auseinander.


Windräder wie die geplanten Anlagen im Burgberg-Wald und Rotoren an unergiebigen Standorten stellen nach Ansicht des FDP-Energieexperten Andreas Glück einen Irrweg der Energiewende dar.

Die umstrittenen Pläne für fünf Windräder mitten im Burgbergwald bei Crailsheim, die vermutlich schon im nächsten Jahr mit ihrer Höhe von jeweils 230 Metern sogar noch den Aussichtsturm auf dem „Fränkischen Rigi“ weit überragen, lassen auch die Liberalen nicht kalt.

Der FDP-Landtagsabgeordnete Stephen Brauer aus Crailsheim fädelte einen Auftritt seines Kollegen Andreas Glück im Gasthaus Fundis in Saurach ein, wo sich der umwelt- und energiepolitische Sprecher der FDP-Fraktion kritisch, aber nicht polemisch mit der Energiewende und speziell mit den Windmühlen in Baden-Württemberg auseinandersetzte.

„Kein vernünftiges Verhältnis“

Stephen Brauer machte keinen Hehl daraus, was er von den Rotoren der Firma Wind Energien aus Kirchheim/Teck an diesem Standort hält – nämlich denkbar wenig: „Gegen den Neubau der Engel-Brauerei Fach in diesem Gebiet gab es sofort großen Widerstand – ein regionaler Grünzug sei ein großes Hindernis für dieses Projekt.“

Über eine Brauerei an dieser Stelle könne man unterschiedlicher Meinung sein: „Mir fehlt aber jegliches Verständnis dafür, wenn dann nur wenige Hundert Meter weiter offenbar völlig problemlos einige Hektar Wald für die Windräder abgeholzt werden“, sagte Stephen Brauer.

Gesetzgebung Windräder sollen nachts nicht mehr blinken dürfen

Eines der Wahlversprechen Christian von Stettens steht offenbar kurz vor der Realisierung.



„Völlig daneben“ sind auch für seinen Parteifreund Andreas Glück (43) solche Kahlschläge im Zeichen der Windkraft: „Das steht in keinem vernünftigen Verhältnis zueinander.“ Der FDP-Parlamentarier bezeichnete es als „klimapolitischen Schmu“, wertvolle Wälder für Windmühlen abzuholzen.

Der gelernte Chirurg aus Münsingen (er hat seit dem Jahr 2011 Sitz und Stimme im Landtag) sezierte in Saurach präzise die aus seiner Sicht bedenklichen Folgen der Energiewende, die ursprünglich allein auf eine Reduzierung des klimaschädlichen Kohlendioxids zielte. „Wo Windräder sinnvoll sind, können die Anlagen durchaus eine Technologie von Vielen sein, um dieses Ziel zu erreichen.“ Auf jeden Fall müssten Windräder „bürgerverträglich“ sein: „Die FDP fordert für Baden-Württemberg einen Mindestabstand von 1500 Metern zu Wohngebieten – noch besser wäre eine 10-H-Regel wie in Bayern, wo die Distanz zu den Anlagen mindestens das Zehnfache der Windrad-Höhe betragen muss.“ Denn „es versteht kein Mensch, dass zu einem Rotmilan-Horst ein größerer Abstand als zu einer menschlichen Behausung eingehalten werden muss“, sagte Andreas Glück.

In einem Land wie Baden-­Württemberg aber sei es ein Irrweg, wenn sich die Rotoren der Windmühlen sogar an Standorten mit einer geringen Windhöffigkeit drehen. Ohne die Vergütung aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wäre der Süden der Republik völlig unattraktiv für Windrad-Investoren.

„Schattenkraftwerke nötig“

Und jetzt gebe es auch noch die „abstruse Situation“, dass die EEG-Umlage sogar für selbst produzierten und selbst verbrauchten Strom bezahlt werden müsse: „Diese Umlage könnte man dann auch für Karotten verlangen, weil sie die Kraft der Sonne nutzen.“ Schließlich müsse für den „Zappelstrom“ aus den Windmühlen zudem noch eine Reserve an „Schattenkraftwerken“ bereitgehalten werden, wenn der Wind nicht weht.

Andreas Glück plädierte für eine marktwirtschaftliche Steuerung der Energiewende und zwar „mindestens europaweit“, die es in Ansätzen schon jetzt über den Handel mit Kohlendioxid-Zertifikaten gebe.

Wälder als Industriezonen

Angesichts der Tatsache, dass rund 50 Prozent des Energiebedarfs auf die Produktion von Wärme und nur 20 Prozent auf die Stromherstellung entfallen, existiere auch im Land Baden-Württemberg noch viel Potenzial für eine bessere Energieeffizienz zum Beispiel von Wohnhäusern. Ein Beitrag für die Energiewende könne auch die ­Finanzierung von Windrädern „an den richtigen Standorten“ sein nebst einer Aufstockung der Fördergelder für die Energieforschung.

Die lebhafte Diskussion dreht sich unter anderem um die möglichen Gefahren des von Windrädern erzeugten Infraschalls und um Wälder, die von den Bürgern immer mehr als „Windindustriezonen eingestuft und deshalb gemieden werden – und das wird dann wohl auch beim Burgberg-Wald so sein“, wie Johann Pollanka aus Langenburg prophezeite.




Quellen & Hinweise:












Alle genannten Marken, Markennamen und geschützte Warenzeichen sind das Eigentum der Rechteinhaber.

Die Fehlplanungen und die Unterlassungen im BAUANTRAG-NATURSTROMSPEICHER-BÖGL-2013 bzgl. naturnaher FLUTMULDE, ÖKOLOGIE, BUNDESNATURSCHUTZGESETZ, WHG, EU-WRR, die sich in den bürgerlichen Einwendungen, auch den Einwendungen der lokalen Naturschutzverbände spiegeln, müssen vor der BAUGENEHMIGUNG aufgearbeitet, nachgebessert und verbindlich abgesichert werden. Betrug zu Ökologie und Ausgleich muss unterbleiben. Ökologie und Ausgleich muss den geltenden Standards nach lokal, transparent verhandelt und öffentlich nachvollziehbar dargestellt werden. Ausgleich muss vorrangig lokal und ökologisch begründbar erfolgen. Zu einem DUMMSTROMSPEICHER, ATOMSTROMSPEICHER, offene OBERBECKEN, ÖKO- und AUSGLEICHSBETRUG, GRUNDSTÜCKSBETRUG und weitere SCHWABENSTREICHE, wurde in GAILDORF nicht abgestimmt.

Wir suchen argumentationsstarke, frische und vitale Persönlichkeiten & Unterstützer für - Engagieren Sie sich für NATUR, gerechten NATURSCHUTZ und ÖKOLOGIE in GAILDORF, im KOCHERTAL und den LIMPURGER-BERGEN.

Vorschläge und Hinweise bitte an: info@bi-fuer-gaildorf.de oder info@nabu-gaildorf.de

- - -
Bild

Mit WALD und WASSER spielt man nicht, -
mit BÜRGERABSTIMMUNG und DEMOKRATIE auch nicht!

Energiewende und Klimaschutz sind richtig und wichtig! -
Gerade deshalb ist Umweltschutz, Naturschutz und die Einhaltung des Baugesetzbuches nie falsch!


-

#naturstromspeicher #graustromspeicher #naturspeicher #naturversorgung #naturwärmespeicher #gaildorf #energiewende #klimaschutz #umweltbertrug #baubetrug #wahlbetrug
Benutzeravatar
GRAUSTROMSPEICHER
 
Beiträge: 1024
Registriert: Fr 18. Dez 2015, 17:12

Zurück zu Naturstromspeicher Gaildorf



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron