GroKo einigt sich auf schnelleren Ökostrom-Ausbau

Naturstromspeicher Gaildorf nur ein gewöhnlicher PUMPSPEICHER, der von Gaildorf, vom Limpurger Land, von Stromkunden und Umwelt nur nimmt, und nichts außer Kosten, Eingriffe, Belastungen für Umwelt, Natur, Klima & Gaildorf, Atomstrom, Graustrom und Kohlestrom liefert? NATURSTROMSPEICHER, nur ein ganz gewöhnlicher Pumpspeicher, der entgegen allen Abstimmungen und Ankündigungen mit erprobter, konventioneller Technik vorzugsweise überteuerten KOHLESTROM, GRAUSTROM & ATOMSTROM speichern, pumpen und liefern wird? Das kann nicht das Ergebnis aller Anstrengungen, Intrigen, Korruption und Abstimmungen in Gaildorf sein. Nicht einmal, falls es sich um ein seriöses Forschungsprojekt, Demonstrationsprojekt oder Leuchtturmprojekt handeln würde, -was nicht der Fall ist! Auch zu den erschlichenen Fördermitteln der BRD (bis zu 7,15 Mio EUR!) gibt es bis heute keinen Buchstaben, der zu Klimaschutz und Energiewende irgend etwas rechtfertigen, begründen oder erläutern kann oder könnte?

Warum wurde von Bürgermeister Zimmermann jeder Buchstabe, den er zu Naturstromspeicher-Gaildorf auf gaildorf.de finden konnte, - kommentarlos gelöscht?

GroKo einigt sich auf schnelleren Ökostrom-Ausbau

Beitragvon GRAUSTROMSPEICHER » Mi 31. Okt 2018, 17:11

Nach monatelangem Streit

GroKo einigt sich auf schnelleren Ökostrom-Ausbau


Berlin Bürgerinitiativen laufen Sturm gegen neue Windräder auf dem Land, die Stromnetze sind immer wieder überlastet - für den Klimaschutz aber will die Koalition den Ökostrom-Anteil schneller steigern. Nach langem Streit haben Union und SPD dafür nun einen gemeinsamen Plan.

In Deutschland sollen in den kommenden Jahren für den Klimaschutz zusätzliche Windräder und Solaranlagen gebaut werden. Gleichzeitig will die große Koalition den Gegnern neuer Windkraftanlagen auf dem Land entgegenkommen.

Sie legt dafür unter anderem neue Regeln für die Beleuchtung fest. Eine Arbeitsgruppe soll über verbindliche Abstände zu Wohngebäuden oder feste Grenzen für die Höhe der Windräder beraten. Städte und Gemeinden könnten auch mehr Mitspracherecht bekommen oder finanziell profitieren. Ergebnisse soll die Gruppe bis Ende März vorlegen. Über die Sonderausschreibungen für Ökostrom-Anlagen hatten Union und SPD monatelang gestritten.

"Wir haben ein gutes Gesamtpaket geschnürt", teilten die stellvertretenden Fraktionschefs Carsten Linnemann (CDU) und Matthias Miersch (SPD) gemeinsam mit. Über die kommenden drei Jahre sollen insgesamt vier Gigawatt Wind an Land und ebenso viel Photovoltaik ausgebaut werden. Zusätzlich sollen mit sogenannten Innovationsausschreibungen neue Förderbedingungen getestet werden, um den Wettbewerb in der Branche zu fördern. "Was sich in den Innovationsausschreibungen bewährt, wollen wir auf die allgemeinen Ausschreibungen übertragen", teilten die beiden Fraktionsvizes mit.

Die Sonderausschreibungen waren im Koalitionsvertrag für die Jahre 2019 und 2020 vorgesehen, nun kommen sie stattdessen verteilt über drei Jahre. So soll Deutschland näher an sein Klimaschutzziel für das Jahr 2020 kommen, den Treibhausgas-Ausstoß im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent zu senken. Derzeit liegt der Ökostrom-Anteil in Deutschland bei rund 36 Prozent, Ziel der Koalition sind 65 Prozent bis 2030.

Um Windkraftgegnern entgegenzukommen, sollen ab 2020 neue Anlagen nur noch dann gefördert werden, wenn sie nachts "bedarfsgerecht" beleuchtet werden - also Warnlichter nur dann angehen, wenn zum Beispiel ein Flugzeug in die Nähe kommt. Anwohner sollen dadurch weniger von den Lichtern gestört werden. Schon gebaute Windräder müssen ab 2021 bedarfsgerecht beleuchtet werden - mit Ausnahme "kleiner Windparks", für die der Umbau zu teuer wäre, heißt es in einem Eckpunktepapier der Fraktionen, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Im Herbst 2019 will die Koalition dann für neue Förderbedingungen und Maßnahmen für die Akzeptanz der Windräder entscheiden sowie die Ökostrom-Ausbaupfade bis zum Jahr 2030 festlegen.

Mit der Einigung vom Dienstagabend, die am Mittwoch bekannt wurde, ist nun auch der Weg frei für ein umfassendes Gesetzespaket von Bundesenergieminister Peter Altmaier (CDU). Dazu gehört auch die Förderung der gemeinsamen Gewinnung von Strom und Wärme, der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Das Gesetz hätte eigentlich schon vor der Sommerpause kommen sollen. Die Einigung solle nun "so schnell wie möglich" ins Kabinett, sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums.

Die Staffelung der Sonderausschreibungen ist so festgelegt: 2019 sollen jeweils ein Gigawatt zugebaut werden, 2020 je 1,4 Gigawatt und 2021 je 1,6 Gigawatt. Auf die Deckelung des Photovoltaik-Ausbaus im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) sollen die Sonderausschreibungen nicht angerechnet werden.

Die "Innovationsausschreibungen" sollen 250 Megawatt im Jahr 2019 umfassen, 2020 dann 400 Megawatt und 2021 schon 500 Megawatt - und zwar technologieübergreifend, also Wind und Sonne. Für sie soll etwa gelten, dass die Betreiber keine Vergütung bekommen, wenn zu viel Strom auf dem Markt ist. Zudem müssen sie Rücksicht auf die Kapazität der Netze nehmen.

Der Netzausbau geht bisher nur langsam voran und ist eines der großen Probleme der Energiewende. Vor allem der Bau großer "Stromautobahnen", die Windstrom vom Norden in die großen Verbrauchszentren nach Süddeutschland bringen sollen, stockt. Netzengpässe zu managen ist teuer. Die neue Arbeitsgruppe soll deswegen auch klären, ob eine höhere Förderung für Windräder im Süden, ein "Süd-Bonus", für einen gleichmäßigeren Ausbau in Deutschland sorgen könnte.








Quellen & Hinweise:




- weiterlesen, interessante Zusammenhänge finden...








Alle genannten Marken, Markennamen und geschützte Warenzeichen sind das Eigentum der Rechteinhaber.

Die Fehlplanungen und die Unterlassungen im BAUANTRAG-NATURSTROMSPEICHER-BÖGL-2013 bzgl. naturnaher FLUTMULDE, ÖKOLOGIE, BUNDESNATURSCHUTZGESETZ, WHG, EU-WRR, die sich in den bürgerlichen Einwendungen, auch den Einwendungen der lokalen Naturschutzverbände spiegeln, müssen vor der BAUGENEHMIGUNG aufgearbeitet, nachgebessert und verbindlich abgesichert werden. Betrug zu Ökologie und Ausgleich muss unterbleiben. Ökologie und Ausgleich muss den geltenden Standards nach lokal, transparent verhandelt und öffentlich nachvollziehbar dargestellt werden. Ausgleich muss vorrangig lokal und ökologisch begründbar erfolgen. Zu einem DUMMSTROMSPEICHER, ATOMSTROMSPEICHER, offene OBERBECKEN, ÖKO- und AUSGLEICHSBETRUG, GRUNDSTÜCKSBETRUG und weitere SCHWABENSTREICHE, wurde in GAILDORF nicht abgestimmt.

Wir suchen argumentationsstarke, frische und vitale Persönlichkeiten & Unterstützer für - Engagieren Sie sich für NATUR, gerechten NATURSCHUTZ und ÖKOLOGIE in GAILDORF, im KOCHERTAL und den LIMPURGER-BERGEN.

Vorschläge und Hinweise bitte an: info@bi-fuer-gaildorf.de oder info@nabu-gaildorf.de

- - -
Bild

Mit WALD und WASSER spielt man nicht, -
mit BÜRGERABSTIMMUNG und DEMOKRATIE auch nicht!

Energiewende und Klimaschutz sind richtig und wichtig! -
Gerade deshalb ist Umweltschutz, Naturschutz und die Einhaltung des Baugesetzbuches nie falsch!


-

#naturstromspeicher #graustromspeicher #naturspeicher #naturversorgung #naturwärmespeicher #gaildorf #energiewende #klimaschutz #umweltbertrug #baubetrug #wahlbetrug
Benutzeravatar
GRAUSTROMSPEICHER
 
Beiträge: 1024
Registriert: Fr 18. Dez 2015, 17:12

Zurück zu Naturstromspeicher Gaildorf



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron